.

.

Sonntag, 29. Mai 2016

Unser Wochenende 28.5 - 29.5.

Das letzte Wochenende im Mai ist nun auch vorbei und
was wir so gemacht haben zeige ich euch jetzt. 


Jonas Patenonkel hat am Freitag seinen JGA gefeiert und 
ich hab Blumen bekommen. Er dachte wohl es wird schlimm werden.
Ehrlich gesagt, dachte ich das auch und hoffte, das mein Freund
den Weg nach Hause noch finden würde. Aber nichts desto trotz, 
habe ich mich sehr darüber gefreut!


Und da die Paten von Jonas in Indonesien wohnen, gab es
zwei tolle Mitbringsel von ihnen. Diese Trommel ist ja wohl
mega! Sie wird jetzt hier ständig benutzt und egal wer daran
vorbei geht, muss drauf herum Trommeln. Sehr lustig! 


Das zweite Mitbringsel ist dieser Frosch. Seht ihr die Höcker
auf dem Rücken? Da geht man mit dem Stab darüber und es erzeugt 
tolle Geräusche. Sehr ausgefallen und wir lieben es!


Während mein Freund am Samstag in den frühen Morgenstunden erst nach Hause kam
und seinen Schlaf nach holte( und ja, ich hatte eine unruhige Nacht) ging es für mich spontan 
zum Friseur. Mensch tat das gut nach einem Jahr mal wieder nicht selbst 
die Haare waschen zu müssen. 


Während ich mich verwöhnen ließ, passte eine gute Freundin auf 
Jonas auf. Vielen Dank noch mal für die kurze Auszeit!
 Er und sein bester Kumpel hatten eine menge Spaß und
ich wurde regelmäßig Informiert was die zwei so getrieben haben. 


Danach ging es noch mal auf den Spielplatz damit der Papa
noch was ruhe hatte vor dem Wirbelwind. 


Am Sonntag haben die Männer dem Uropa bei der Garten Arbeit geholfen.


Jonas wartet schon ganz gespannt auf die Erdbeerernte. 


Beim Durchforsten von Uropas Garten haben wir seine Lila Kohlrabi entdeckt.
Die habe ich bisher noch nie gesehen oder gegessen. Bin gespannt wie 
sie schmecken. 


Aber es gibt auch "normale" Kohlrabi bei ihm zu finden.


Nach der Arbeit wurde noch der Hund bespaßt und das 
"gib Pfötchen" geübt ;-) 


Tja und ich hab mich mal eben in ein Einhorn verwandelt. 

Freitag, 27. Mai 2016

Zeit für mich / Open Air mit Stefanie Heinzmann


Einige von euch hatten es bestimmt schon mitbekommen, das ich diese Woche auf einem Open Air Konzert von Stefanie Heinzmann war. Ja, auch bei uns auf dem " Dorf" ist mal was los. Ganz Spontan habe ich mich dazu entschlossen, dort hin zu gehen. Ich war selbst etwas überrascht von mir, denn seid dem ich Mutter bin, habe ich meine Aktivitäten ausschließlich zwei Monate im voraus geplant. Aber da die Veranstaltung nur fünf Minuten von zu Hause weg war, wäre ich im Notfall auch schnell wieder daheim gewesen. Typisch Mutti halt ;-)

Ehrlich gesagt, ging es mir auch in erster Linie nicht darum, diesen Star zu sehen. Ich bin weder Fan noch Groupie von ihr (was sich nach dem Konzert aber geändert hat!). Der Hauptgrund war eher, das ich es mal wieder bitter nötig hatte vor die Tür zu kommen. Und natürlich mal wieder Zeit mit meiner besten Freundin zu verbringen. Denn meistens ist ja mehr als ein Plausch mit Kaffee nicht drin, wenn das Kind noch zu Hause betreut wird.

Und ja, irgendwie habe ich mich in den letzten Monaten doch etwas selbst vernachlässigt. Meine Zeit, Energie und Kraft habe ich voll und ganz meinem Sohn und meiner Familie gewidmet. Was auch für mich selbstverständlich ist und ich gerne tue. Und ja, ich habe mich damals bewusst für eine Familie entschieden. Mit allem was dazu gehört. Aber dennoch bin ich nicht nur Mutter, sondern auch noch ICH!

In den letzten Wochen habe ich gemerkt, das ich gar nicht mehr so richtig am Leben teil genommen habe. Es gab kaum eine Auszeit für mich. Ich habe es einfach nicht gemerkt oder wahr genommen, das es auch noch ein Leben außerhalb meiner wundervollen Familie gibt. Als Mutter stellt man einfach gnadenlos seine eigenen Bedürfnisse in den Schatten und reagiert nicht mehr darauf, was man selber möchte. So selbstlos kann wirklich nur eine Mutter sein! Glaube ich. Mir geht es auf jeden Fall so.

Ich lief also bei uns durch die Stadt und sah schon die Plakate überall hängen." Ach wie gerne würde ich da hin gehen.", dachte ich mir insgeheim. Doch warum gehen ich denn nicht einfach? Was spricht denn dagegen? Ja nichts! Also rief ich gleich meine Freundin an und fragte sie, ob sie mich begleitet. Ihre Antwort war natürlich ja. Was mich wirklich sehr freute. Endlich ein bisschen Zeit nur für mich und meine Freundin. Das ist wirklich so selten geworden und dennoch ist sie immer noch an meiner Seite. Das muss wirklich wahre Freundschaft sein. Was ja auch nicht mehr oft zu finden ist. Gerade wenn man Kinder hat. Man stößt doch oft auf Unverständnis, wenn man Verabredungen nicht einhalten kann oder das Kind zum fünften mal krank ist hintereinander. Ich bin wirklich sehr froh darüber, das ich so eine Loyale, Verständnisvolle und geduldige Freundin habe.

Vorgestern Abend war es dann soweit. Etwas nervös war ich ja schon ein wenig, aber das legte sich auch ganz schnell wieder, nachdem ich meine Freundin zu Hause abholte. Wir machten den gleichen quatsch wie früher und es fühlte sich gut an. Wir lachten über die selben Dinge und es war, als wäre die Zeit stehen geblieben. Am Ort des Geschehens holten wir uns erstmal einen Hugo. Serviert in einem Pappbecher! Lecker.


Hier das Beweis Foto ;-) 


Ich bin so froh darüber, das ich dort war. Es war ein super mega geiler Abend! So viel Spaß hatte ich wirklich schon lange nicht mehr. Und ich kann jeder Mama nur raten, auch mal ein kleines bisschen an sich zu denken. Egal was es ist, tut es einfach, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Es wird euch garantiert gut tun! Ich habe beschlossen, das ich das jetzt mal öfter machen möchte, wenn es die Zeit zu lässt. Denn auch ich als Mama, brauche einfach mal eine kleine Pause.


Und für diejenigen, die es noch Interessiert, habe ich noch eine paar Bilder und Videos ;-)









video

Montag, 23. Mai 2016

Ein Heiratsantrag und viele Schmeicheleien

Wie ihr ja schon in meinen Freitags Impressionen lesen konntet, musste ich am Wochenende wieder Arbeiten. Dieses mal war ich zu Gast auf der Chirurgie. Ich muss ja ehrlich sagen, das dass mal so gar nicht mein Gebiet ist. Diese ganzen Knochenbrüche, Blinddärme und Mandel Geschichten reizen mich ja mal so gar nicht. Aber manchmal kann ich es mir eben nicht aussuchen auf welcher Station ich bin.

Der Dienst begann wie immer um sechs Uhr in der Früh. Zeit für ein Käffchen war leider nicht, denn die Masse an Patienten wollte versorgt werden. Ich widmete mich den etwas aufwändigeren Patienten und stürzte mich ins Getümmel. Mein erster Patient war nicht sonderlich gut gelaunt, aber es nutzte ja alles nichts. Er beschwerte sich erstmal über die weck Zeiten. Tja guter Mann, die habe ich leider auch nicht gemacht. Recht hat er. Aber wie immer sind wir Schwestern schuld. Ich begann meine Arbeit und das Mosern ging weiter. Das Wasser zu warm, das Licht zu hell, das falsche Duschgel, die falsche Unterhose und so weiter. Alles in allem etwas unzufrieden, doch ich hatte Nachsicht mit dem armen Mann. Er hatte es wirklich nicht leicht mit seinem Künstlichen Darmausgang. Aber irgendwann haben wir es dann geschafft und er war doch etwas froh, sich etwas frischer zu fühlen.

Der nächste Patient war ein besonderes Schätzchen und seine Geschichte wirklich traurig. Als seine Frau vor ein paar Jahren verstorben ist, hat er angefangen zu Trinken. Er ist vollkommen von der Bahn gekommen und hatte leider niemanden, der ihn aufgefangen hat. Das ganze führte irgendwann dazu, das er beide Füße verlor. Trotz allem war er ein sehr netter Mensch. Ich half ihm also beim Waschen und er erzählte währenddessen ein paar wirre Geschichten. Als wir fast fertig waren, sagte er, " Komm mal etwas näher. Ich muss dir was sagen". Ähm, okay. Ich ging etwas näher heran mit meinem Gesicht. " Noch näher!" Jetzt wurde es heikel. Meistens endet so etwas nicht gut. Ich ging noch ein kleines Stückchen näher heran. Er bewegte nur seine Lippen. Doch im Lippen ablesen war ich nicht sonderlich gut. Zumal sein Vollbart es nicht gerade leichter machte. Ich sagte ihm, das ich ihn nicht verstehe. Und dann kam plötzlich das, " ICH LIEBE DICH. Willst du mich Heiraten?". Ich musste erstmal schmunzeln und war peinlich berührt. Leider musste ich ihm sein Herz brechen und sagte, " Ich fühle mich sehr geehrt, aber ich bin leider schon Verlobt". Er war beleidigt, drehte sich um und knabberte seine Plätzchen. Wovon ich übrigens nichts ab bekam, wie er sagte. Pech für mich. Nur gut das er mir den Antrag erst nach dem Waschen gemacht hatte. Sonst hätte ich ein Problem gehabt.

Im nächsten Zimmer ging es dann weiter mit den Schmeicheleien. Zwei Herren im mittleren Alter, die versuchten mein Alter zu schätzen. Das ist übrigens eines der Lieblings Beschäftigungen bei Männern im Krankenhaus. Erraten wie Alt die Schwestern sind. Nervt mich ja Persönlich schon etwas. Nicht die Tatsache, mein Alter Preis zu geben. Sondern diese unterschwelligen Anmach versuche. Aber es gibt dann immer gleich eine nette, forsche und passende Antwort von mir, sodass es keine weiteren Versuche mehr gibt. Meistens ist es dann auch gut und die Männlichen Patienten benehmen sich wieder wie Erwachsene. Mein geschätztes Alter lag übrigens bei 24. Knapp daneben, wenn man mal bedenkt, das ich dieses Jahr schon 30 werde.

Alles in allem, ein ganz normales Arbeitswochenende für mich!




Sonntag, 22. Mai 2016

Unser Wochenende 21.5 - 22.5.

Wie Ihr ja in meinen Freitags Impressionen lesen konntet,
musste ich am Wochenende Arbeiten. Mehr Details dazu gibt es
in einem weiteren Post. Nun gut, der Dienst am Samstag war geschafft
und wir haben uns bei den Schwiegereltern breit gemacht ( die 
momentan im Urlaub sind) und haben mit den Urgroßeltern gegrillt. 


Das ist der Welt beste Kartoffelsalat! 


Danach wurden die Füße in die Sonne gehalten und mir ist
aufgefallen, da sie auch mal wieder einen neuen Anstrich 
gebrauchen können. Ups! Ich sollte wirklich ab und zu 
mal an mich und meine Füße denken ;-) 


Während wir einfach nur so da lagen und die Sonne genossen, 
haben wir Gänseblümchen beobachtet und gezählt. 


Zwischendurch schweifte mein Blick dann mal in die Ferne. 


Gebaggert wurde natürlich auch wieder fleißig. Da freut sich der Opa
wieder, die Steine aus dem Rasen zu fischen.


Natürlich durften die Kuscheleinheiten mit dem Hund nicht fehlen. 


Da wollte ich bloß entspannen und die Sonne genießen und
bekomme einfach mal so ein Knutscha. 


Und danach hatte er seine fünf Minuten :-D Kennt wohl 
jeder der einen Hund hat.


Da schleicht sich der kleine Lümmel einfach
von hinten an und kitzelt mich. 


Und dann wurde gleich noch Verstärkung geholt und
ich hatte keine Chance mehr.


Jonas hat einen kleinen Sonnenbrillen fetisch. Er nimmt sich 
immer meine. Kleine Fashion Queen.


Und aus Spaß ist dann noch irgendwie dieses Bild
entstanden. Ich mag es. Man sollte sich auch selbst lieben können 
und mit sich im reinen sein.


Der Sonntag war eher unspektakulär. Wir haben noch unsere
neue Spielzeugkiste auf gemacht und diese tolle Überraschung
darin gefunden.


Der neu erworbene Abschleppwagen wurde den ganzen
Nachmittag bespielt und nicht mehr her gegeben.

Und wie war euer Wochenende so? 



Freitag, 20. Mai 2016

Freitags Impressionen #5

Es ist wieder soweit! Meine Wöchentlichen Gedanken und Erlebnisse
am Freitag. Wenn Ihr mit machen wollt, dann schaut doch hier noch mal
nach, wie das ganze funktioniert :-) Ich würde mich freuen, wenn Ihr
dabei seid. Und los geht's! 

Hoch die Hände, Wochenende! Ach ne, ich muss Arbeiten. Die Chirurgie ruft. 

Aber so ein Arbeitstag ist für mich schon wie ein kurz Urlaub. Also freue ich mich darüber.

Ich habe diese Woche meine ersten zwei Erdbeeren geerntet. Mehr werden es wohl auch nicht *hust*

Dafür wachsen meine Tomaten ins unermessliche. Es bleibt spannend. 

Ich hatte diese Woche wirklich zu viel Zeit zum nach denken. 

Seid Ihr als Mama schon mal alleine  mit euren Kids in Urlaub gefahren? 

In zwei Wochen sind wir zu einer Hochzeit eingeladen und ich habe IMMER NOCH KEIN OUTFIT!

Was zieht man denn da so an? Ich bin überhaupt nicht der Typ Frau " Kleidchen".  

Und ein Hochzeitsgeschenk fehlt uns auch noch! Ich werde wahnsinnig! 

Da steht noch Wäsche, die mich verführerisch anlächelt und mir zu zwinkert. Die Anmach versuche scheitern aber. Heute nicht mehr. Versuche es morgen noch mal.

Wenn ich jetzt das nötige Kleingeld hätte, würde ich sofort ein bisschen Urlaub machen. 

Täglich bekomme ich schöne Urlaubsfotos von den Schwiegereltern zugeschickt mit passenden Texten. Manchmal benehmen sie sich wie zwei Teenager *grins* 

Und damit das alles möglich ist, passen wir auf ihren Kater auf. Hier ist was los sag ich euch!

Ein Kater der aus dem Wasserhahn trinkt, aus Gießkannen und Gläsern. So viel Selbständigkeit bin ich nicht gewohnt. 







Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein Magazin zum hören: Wunder der Tierwelt #Produkttest

Gestern Morgen holte ich wie immer die Post aus dem Briefkasten. Es war wie
immer das selbe, Werbung, Rechnung und ein Flyer vom zehnten Pizzaboten. 
Doch es war noch ein Riesen Umschlag dabei, verziert mit Tieren drauf  und
den Worten " Eine Tierisch Geniale Medienneuheit". Aha, also auch wieder
nur Langweilige Werbung. Ich machte trotzdem den Umschlag auf und 
holte eine Zeitschrift heraus. Ich dachte mir, Sonja, was hast du wieder Bestellt?
Und dann sah ich was sie Kostet. Oh oh. Hab ich wieder Mist gebaut? Ach nee, 
ich hab ja einen Blog und manchmal bekommt man auch mal etwas zugeschickt.
Einfach so. Puh, noch mal Glück gehabt! Und ich bin sehr Glücklich darüber,
das ich den Umschlag erhalten und auch geöffnet habe.




Nun gut, das Titelbild sah schon mal ganz Interessant aus und ich wurde neugierig.
Ich blätterte Seite für Seite um und war total fasziniert! Die Bilder sind Realistisch
und Naturgetreu. Finde ich ja persönlich schon mal sehr schön. Zu den Bildern 
gibt es dann meist kurze und knappe Texte, die jedoch mit den wichtigsten 
Informationen bestückt ist. So wird es weder Kind noch Erwachsenem langweilig. 




Doch es gibt auch Realistische Zeichnungen zu sehen, die das Heft nochmal 
besonders aufpeppen und die Kinder neugierig machen. Selbst mein Sohn
schaute sich mit großen Augen das Magazin an und erkannte sogar einige Tiere,
die dort vorgestellt wurden.




Und wisst ihr, was das besondere an diesem Magazin ist? Man kann es nicht nur lesen, 
sondern auch mit dem Ting Hörstift anhören! Das ist tatsächlich eine Weltneuheit, denn
diese Idee gibt es nun nur einmalig auf der Welt! Leider haben wir kein Ting Hörstift, 
aber ich habe dieses Heft auch so verschlungen und noch eine ganze menge gelernt. 
Es ist also nicht nur was für Kinder, nein auch Erwachsene können noch etwas
lernen und staunen. 




Bildquelle ( Bildrechte): www.Wunderdertierwelt.de/Presse 
Dieses Magazin wurde mir Kostenlos zur Verfügung gestellt!




Freitag, 13. Mai 2016

Freitags Impressionen #4

Es ist doch tatsächlich fast schon wieder Wochenende! 
Zeit für meine Freitags Impressionen. Seid ihr heute dabei?
Um daran teilzunehmen, schaut doch hier noch mal nach,
wie das ganze funktioniert :-) 


Das erste was mein Sohn morgens macht, nachdem er wach ist, ist am Kühlschrank stehen. Heute hat er sich kleine Snack Gurken ausgesucht. 

Bisher habe ich freies Wochenende! Das zweite in Folge...Schon etwas Gruselig.

Seid Montag ist Jonas Kinderzimmer fertig! Es sieht so toll aus. 

Es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten wie Deko und ein Nachtlicht.

Die erste Tomate wächst schon am Strauch und ich freue mich drauf endlich zu naschen.

Am Montag bekommen wir Tierischen Besuch.

Ich brauche Dringend noch ein Outfit für eine Hochzeit! Wenn jemand einen guten Tipp hat für mich, immer her damit! 

Bald ist mein erster Blog Geburtstag. Wahnsinn das ich es überhaupt soweit geschafft habe.

Natürlich wird es dann auch eine Geburtstagsparty geben. Seid gespannt!

Ich bekam diese Woche ganz viel Unterstützung von meinen Blogger Kollegen. Vielen Dank dafür!

Ich habe keine Ahnung was ich heute Kochen soll. Hat irgendjemand einen Vorschlag?








Donnerstag, 12. Mai 2016

Mama, NEIN!

Diesen zwei Wort Satz, höre ich in den letzten Wochen mehrmals täglich. Seid dem mein Sohn das kleine Wörtchen "NEIN " für sich entdeckt hat, ist es gar nicht mehr weg zu denken. Es ist wie eine Mini Schallplatte in seinem Kopf. Nur das die anscheinend irgendwie kaputt zu seien scheint. Vorübergehend. Hoffe ich. Denn unsere Gespräche verlaufen meist so ab:

"Jonas, holst du bitte deine Jacke?."
" NEIN!"

" Darf ich dir bitte die Schuhe anziehen?"
" NEIN MAMA!"

"Möchtest du etwas essen?"
" NEIN!"

" Sollen wir auf den Spielplatz gehen?"
"NEIN!"

Einfach alles ist im Moment NEIN. Außer es geht sich um Oma/Opa oder Schokolade. Dann gibt es meistens ein kleines Ja. Das ist aber wirklich die Ausnahme. Und soll ich euch mal etwas beichten? ICH KANN ES BALD NICHT MEHR HÖREN! Egal was ich sage oder mache, es wird zu 99% immer mit dem selben Wort beantwortet oder kommentiert. Es wäre langsam wirklich mal wünschenswert, das er ein paar neue zwei Wort Sätze lernt wie zum Beispiel, Super Mama, Gerne Mama... ;)

Ich liebe meinen Sohn abgöttisch und ich kann ihm nicht mal wirklich böse darüber sein. Denn irgendwie ist es ja schon toll zu sehen, wie er seinen eigenen Charakter formt und seine Grenzen austestet.

Er Stemmt seine Hände in die Hüften, zieht die Augenbrauen ganz tief nach unten, macht einen kleinen schmoll Mund und sagt ganz ernst "NEIN MAMA!". Innerlich bin ich dann immer zweigeteilt. Das ist wie mit dem Engelchen und Teufelchen, die in Trickfilmen immer auf der Schulter sitzen.

Das Engelchen sagt: " Ach schau dir diesen süßen kleinen Jungen an. Mit seinem Stroh blondem Haar, seinen Stahl blauen Augen und seinem süßen lächeln. So ein richtiger Oma Magnet. Wie kann man da nur genervt von sein? Genieße diese einmaligen Momente! Später wirst du darüber lachen können."

Und das Teufelchen sagt: " Dieser kleine (B)engel! Er weiß ganz genau mittlerweile, wie er dich auf die Palme bringt oder wie er ein Stück Schokolade bekommt. Klimpert einmal mit seinen Augen und zack. Da ist es schon um dich geschehen. Du musst stark bleiben Kamerad!".

Ja ja, so oder so ähnlich läuft das dann in meinem inneren ab. Meistens bin ich aber sehr geduldig und versuche gelassen zu wirken. Klappt natürlich auch nicht immer. Gestern war aber der Höhepunkt erreicht und ich stand etwas ratlos da. Folgende Situation spielte sich ab:

Ich wollte Jonas fertig machen, damit wir das schöne Wetter genießen konnten. Immerhin waren es 25 °C draußen. Ich informierte ihn, das er jetzt eine neue Pampers bekommt und frische Sachen anzieht. Doch ich kam nicht einmal dazu, ihn auszuziehen. Er lief panisch vor mir weg und rief "Nein,Nein,Nein". Ich versuchte zu erklären, daß seine Pampers ganz schön voll sei und wir jetzt was tolles unternehmen wollen. Doch das interessierte ihn nicht. Er schob mehrmals meine Hand weg und es war nichts zu machen. Ich ließ ihn in ruhe und versuchte es später noch einmal. Doch das Theater ging von vorne los. Nach einer Stunde war meine Geduld am ende und es ging alles nur unter Protest. Kaum hatte er die kurze Hose an, wurde wild gebrüllt. Er war wohl überhaupt nicht damit einverstanden und zog sie sich wieder aus. Wieder versuchte ich zu erklären, warum er die jetzt anziehen soll. Doch es kam nur "Nein, Nein, Neeeeiiinnn Mama!". Ich gab auf, er bekam eine lange Hose an und das Gebrüll hörte sofort auf.  Mit den Schuhen war es genau das selbe. Ich wollte ihm die Sandalen anziehen. Doch keine Chance! Es mussten seine Winterschuhe sein. Na klasse. Und als wäre das nicht schon genug, wollte er natürlich noch seine Jacke anziehen. Für ihn war somit die Welt in Ordnung und er nahm mich an die Hand und zeigte auf die Haustüre. Er war also bereit raus zu gehen. Tja, so war es dann auch. Die Leute haben schon etwas blöd geguckt. Die Mutter zieht ne kurze Hose und T-Shirt an und das arme Kind wird angezogen, als wenn es 5 °C draußen sind. Ich hatte schon ein schlechtes gewissen. Hätte ich mich vielleicht doch durchsetzten sollen? Ich weiß es nicht. Natürlich soll er seine eigenen Erfahrungen machen und so viel wie möglich ausprobieren. Aber wo ist die Grenze? Ja, manchmal weiß ich es nicht. In solchen Momenten zweifle ich an mir und meinen Vorstellungen, meinen Sohn zu " erziehen". Ich bin schließlich auch nur ein Mensch und an diesem Tag, hat es mir wirklich gereicht, geduldig zu sein. 

Haben Eure Kinder auch diese Phase durchgemacht? Wie habt ihr in solchen Situationen reagiert? 

Dienstag, 10. Mai 2016

Unser Wochenende 7/8.5

Etwas verspätet zeige ich euch heute noch unser Wochenende in Bildern. 
Es gab viel Sonne, leckeres Essen, viel Spaß und natürlich meinen
dritten Muttertag! 


Am Samstag waren wir bei meinen Schwiegereltern 
und haben den Grill an geschmissen. 


Ziemlich beste Freunde ;) 


Wie lange haben wir darauf gewartet?
Endlich wieder Barfuß durch das Gras schlendern.


Der kleine Baggerfahrer.


Jonas verteilt gerne großzügig Küsschen. 
Auch der Hund bekam welche ab. 



Bevor der Rasen gleich Nass gemacht wird, muss er
natürlich noch gemäht werden ;) 


Am späten Nachmittag musste der Rasen bewässert werden.
Und wir nutzten die Gelegenheit um durch den 
Rasensprenger zu laufen. Was für ein Spaß!


An meinem dritten Muttertag kam mir Jonas mit
diesem wunderschönen Blumen entgegen gelaufen. 
Das freut mein Mama Herz.


Einfach mal die Ruhe und die Sonne genießen.


Meine zwei starken Männern. Wenn der eine nicht mehr kann,
fängt der andere ihn auf.


Wir machten eine kleine Pause und schauten den anderen
beim Volleyball zu. 


Und unsere letzte Station war der Spielplatz. Danach gönnten
wir uns noch ein leckeres Eis und machten uns auf den Heimweg.


Wie war denn euer Wochenende und Muttertag?